Petrus Reliquien in Köln

Mit einem gewissen Erstaunen habe ich letzten Freitag den Domschatz vom Kölner Dom betrachtet. Dabei habe ich entdeckt, dass nicht nur die Gebeine der Heiligen Drei Könige ein starker Magnet für mich sind. Es sind auch andere Reliquien, die mich sehr berühren. So sind es – unter anderem – immer wieder Darstellungen und Reliquien vom Heiligen Sebastian, die mich beeindrucken. Hier aber waren es die einfachen Reliquien des Petrus und ein Nagel sowie Holzfragmente von der Kreuzigung Jesu, die mich berührt und bewegt haben.

 

Petrus Reliquien
Petrus Reliquien Domschatz Köln

Besonders beeindruckend – und meinen Glauben sowie meine Ansichten über das Urchristentum unterstützend – finde ich die Schlichtheit des Petrusstabs. Dieser steht in teils krassem Gegensatz zu den in der Regel unglaublich reich, ja verschwenderisch dekorierten und gearbeiteten Bischofsstäben, die an anderer Stelle im Domschatz ausgestellt sind. Diese zeigen eher einen Hang zu weltlichen als zu geistlichen Schätzen. Auch an diesem Original gibt es – wenn auch nicht sehr auffälligen – wertvollen Schmuck. Dieser wurde allerdings erst mehrere Jahunderte später, also nachträglich hinzugefügt.

Erschüttert haben mich auch die Kettenglieder, mit denen Petrus gefesselt war. Zumal eine Kreuzreliquie in diesem Domschatz dezent aber deutlich thematisiert, dass Petrus kopfrunter gekreuzigt worden ist. Die Fesseln, die Kettenglieder weisen – für mich – in ihrer Rohheit und Grösse bereits auf dieses tragischr Ende der Verfolgung von Petrus hin.